Neue Schwellenwerte für die CSRD: Welche Unter­nehmen sind betroffen?

Reading Time: 3 minutes

Von Carina Schneeberger und Marijke Janz

Die CSRD, Corporate Sustainability Reporting Direktive, bedeutet eine große Veränderung für viele Unternehmen und ist vor allem eine Herausforderung, die interne und externe Ressourcen beansprucht. Daher ist es kaum verwunderlich, dass eine der wichtigsten Fragen rund um Richtlinie lautet: Für wen gilt die CSRD? In diesem Punkt gab es kürzlich eine Veränderung. Denn die bisherigen Schwellenwerte wurden durch die Europäische Kommission angehoben.

Aktuelle Schwellenwerte für die CSRD: Wer muss berichten?

Die CSRD-Schwellenwerte orientierten sich schon immer an der Rechnungs­legungs­richtlinie 2013/34/EU. Die darin enthaltenen Werte zur Bestimmung der Größenkategorie eines Unternehmens wurden seit 2013 nicht geändert. Am 17. Oktober 2023 hat die Europäische Kommission jedoch dem Antrag zugestimmt, die Schwellenwerte zu erhöhen. Die Anhebung führt dazu, dass Kleinstunternehmen, kleine, mittlere und große Unternehmen neu definiert werden. Als Folge sind einige Unternehmen von der Pflicht zur Finanz- und Nachhaltigkeits­berichterstattung ausgenommen, die zuvor unter die CSRD-Berichtspflicht gefallen sind.

KMU-Definition: Wie lauten die neuen CSRD-Schwellenwerte?

Die CSRD-Schwellenwerte orientieren sich an den drei Kriterien der Unternehmens­definitionen der Rechnungs­legungs­richtlinie: Der Bilanzsumme, den Nettoumsatz­erlösen und der Anzahl der Mitarbeitenden. Letztere wurde mit der Anpassung der KMU-Größenkriterien allerdings nicht verändert. Nach wie vor gilt auch die 2-von-3-Regel, um ein Unternehmen einer Kategorie zuordnen zu können. Die folgende Tabelle zeigt die angepassten finanziellen Schwellenwerte im Vergleich zu den vorherigen.
Kriterium Große Unternehmen Mittlere Unternehmen Kleine Unternehmen* Kleinst­unternehmen
Bilanzsumme (EUR) > 25 Mio.
(vorher: > 20 Mio.)
5 Mio. – 25 Mio.
(vorher: 4 Mio. – 20 Mio.)
450.000 – 5 Mio.
(vorher: 350.000 – 4 Mio.)
Max. 450.000
(vorher: 350.000)
Nettoumsatzerlöse (EUR) > 50 Mio.
(vorher: > 40 Mio.)
10 Mio. – 50 Mio.
(vorher: 8 Mio. – 40 Mio.)
900.000 – 10 Mio.
(vorher: 700.000 – 8 Mio.)
Max. 900,000
(vorher: 700.000)
Mitarbeitende (Jahresschnitt) > 250 Max. 250 Max. 50 Max. 10
Kriterium Große Unternehmen Mittlere Unternehmen
Bilanzsumme (EUR) > 25 Mio.
(vorher: > 20 Mio.)
5 Mio. – 25 Mio.
(vorher: 4 Mio. – 20 Mio.)
Nettoumsatzerlöse (EUR) > 50 Mio.
(vorher: > 40 Mio.)
10 Mio. – 50 Mio.
(vorher: 8 Mio. – 40 Mio.)
Mitarbeitende (Jahresschnitt) > 250 Max. 250
Kriterium Kleine Unternehmen* Kleinst­unternehmen
Bilanzsumme (EUR) 450.000 – 5 Mio.
(vorher: 350.000 – 4 Mio.)
Max. 450.000
(vorher: 350.000)
Nettoumsatzerlöse (EUR) 900.000 – 10 Mio.
(vorher: 700.000 – 8 Mio.)
Max. 900,000
(vorher: 700.000)
Mitarbeitende (Jahresschnitt) Max. 50 Max. 10

Definition Größenkriterien als CSRD-Schwellenwerte ab 1. Oktober 2023

*Den Mitgliedstaaten war und ist es erlaubt, eine höhere Grenze für kleine Unternehmen festzulegen (angepasst/vorher). Maximale Bilanzsumme in EUR: 7,5 Mio./6 Mio., maximale Nettoumsatzerlöse in EUR: 12 Mio./15 Mio.

Ab welchem Geschäftsjahr gelten die neuen Anwendungs­kriterien der CSRD?

Der delegierte Rechtsakt zur Änderung der Richtlinie 2013/34/EU des Europäischen Parlaments und des Rates durch Anpassung der Größenkriterien für Kleinstunternehmen und für kleine, mittlere und große Unternehmen oder Gruppen tritt nach der Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft. Die neuen Schwellenwerte sind für Geschäftsjahre ab 01.01.2024 anwendbar. Jedoch können die EU-Mitgliedsstaaten Unternehmen auch eine Anwendung der neuen Schwellenwerte ab 01.01.2023 gestatten.

Warum wurden die Kriterien angepasst?

Die Europäische Kommission ist dazu verpflichtet, die Kriterien alle fünf Jahre zu überprüfen und bei Bedarf zu ändern. Eine Anpassung der Kriterien soll verhindern, dass Kleinst- und Kleinunternehmen inflationsbedingt unwillentlich strengeren und aufwendigeren Rechnungs­legungs­vorschriften unterworfen werden, die für Unternehmen einer höheren Größenkategorie vorgesehen sind. Aufgrund der erheblichen Inflation in den Jahren 2021 und 2022 wurden zwei der Kriterien, die Bilanzsumme und Nettoumsatz­erlöse, um rund 25 % inflationsbereinigt und entsprechend angehoben.

CSRD-Beratung: Was bedeutet diese Änderung in Bezug auf die CSRD und EU-Taxonomie-VO?

Von der Verkleinerung des Anwendungskreises sind große und börsennotierte mittlere und kleinere Unternehmen betroffen. Die Verkleinerung des Anwendungskreises umfasst sowohl die Verpflichtung zur Nachhaltigkeits­berichterstattung nach CSRD, als auch EU-Taxonomie-VO. Genaue Zahlen, wie viele Unternehmen dadurch nicht mehr der CSRD unterliegen, sind derzeit noch nicht bekannt.

In jedem Fall empfehlen wir Unternehmen, die Schwellenwerte für sich zu überprüfen. Erhalten Sie jetzt noch mehr Informationen zur CSRD, wer ab wann berichtspflichtig ist, und die wichtigsten Fakten zu den European Sustainability Reporting Standards (ESRS). Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Haben Sie Fragen?

Jetzt Kontakt aufnehmen

Füllen Sie das folgende Formular aus. Wir melden uns zeitnah bei Ihnen.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Füllen Sie das folgende Formular aus. Wir melden uns zeitnah bei Ihnen.

Vielen Dank für Ihre Nachricht!
Wir melden uns in Kürze.